IMG_4479[1]
Eintrag im Gästebuch

Hartmut Großmann (Pressesprecher): Gab es Gedränge auf dem „Roten Sofa“? Ja und nein. In der DAS-Sendung vom 19.08.2016 saßen nicht nur wie im Februar 2009 allein Lothar Überall, RudfriedVillwock und Tim Hußmann zusammen mit Bettina Tietjen auf dem roten Sitzmöbel, dieses Mal reihten sich Horst Fränkel, auch in Heimfeld sozusagen Nachbar der Moderatorin, und Bodo Strehl dazu  – Fahrschullehrer Bodo aus einem ganz besonderen Grund: Nach einem kurzen Einspieler, der ihn zusammen mit Mary Roos und Ina Müller im Schellfischposten zeigt sowie bei der Fahrstunde mit der Künstlerin, durfte er noch einmal in gewohnt lockerer Form die Geschichte erzählen, wie er bei „Inas Nacht“der beliebten und „führerscheinlosen“ Sängerin das Angebot machte, ihr kostenlos Fahrschulunterricht zu geben, was später auch wirklich unter Begleitung von Fernsehkameras geschah. Leider nur einmal. Bettina Tietjen riet Mary per Kamera, sich bei Bodo zu melden, um den Unterricht fortzusetzen.

Tim Hußmann durfte zu einem Bild aus „Kindertagen“, das ihn mit Tampentrekker-Outfit und Akkordeon zeigt, erzählen, wie er mit 15 Jahren zu dem Chor gestoßen ist und später die Leitung übernommen hat. Rudfried Villwock erklärte, wie es zur Gründung der Tampentrekker im Jahre 1976 in der Südsteiermark kam und wie der Name des mittlerweile weit über Deutschland bekannten Chores zustande kam. Lothar Überall zeigte die Altersbandbreite der Mitglieder von Nils Boyens (36) bis Rudfried Villwock (84) auf und betonte, dass weitere Mitglieder mit guter Stimme durchaus willkommen sind. Außerdem konnte der Vorsitzende etwas Werbung für das Jubiläumskonzert am 24.09.2016 in der Friedrich-Ebert-Halle in Harburg machen, bei dem die Freunde des MGV Ehrenhausen, dem Gründungsort der Tampentrekker, mit von der Partie sein werden.

Nicht nur im Gespräch, in das auch Sänger hinter dem Sofa eingebunden wurden, auch musikalisch machten die „Seebären“ einen guten Eindruck. Zu einem Bericht über die Ausdockung des Kreuzfahrtschiffes „GentingDream“ in Papenburg passte der Tampentrekker-Titel „Anker los!“ hervorragend. Ebenso konnten die Männer um  Tim Hußmann glänzen, indem sie spontan den Rio-Reiser-Titel „Übers Meer“ nach einem Bericht zum 20. Todestag des Künstlers zum Besten geben konnten. Höhepunkt der musikalischen Darbietungen war sicher „Nordwind“ (Text und Melodie: Peter Melchert, Gitarrist der Tampentreker), gesungen auf einer Bühne neben dem Sofa. Bettina Tietjen wies freundlicherweise darauf hin, dass der Titel aus der gleichnamigen Jubiläums-CD stammt. Aus der Sendung verabschiedete sich der Chor wie gewohnt mit „In Hamburg sagt man Tschüß“.

IMG_4590Insgesamt fühlte sich der Chor ausgesprochen wohl beim NDR. Man freute sich über die zuvorkommende Behandlung durch alle Mitarbeiter, besonders durch die sympathische Moderatorin natürlich, und über die liebevoll zusammen gestellten Einspielungen aus der „Historie“ der Tampentrekker. Für viele Mitglieder, die 2009 noch nicht dabei waren (und das waren nicht wenige!), gab der Studio-Betrieb interessante Einblicke.

Zu guter Letzt: Wie sind die Tampentrekker eigentlich zu diesem Auftritt gekommen? Frau Karin Geese aus der DAS-Redaktion wird demnächst in den Ruhestand gehen. Sie hat sich vor einiger Zeit bei Lothar Überall gemeldet und sich für ihren Abschied einen zweiten Auftritt des Chores bei DAS gewünscht. Wir bedanken uns noch einmal bei der zukünftigen Rentnerin und wünschen alles Gute!

Der Mitschnitt der Sendung ist hier.

 

Bei N3 auf dem „Roten Sofa“