Hummel Hummel – wer kennt ihn nicht …

IMG_8747… diesen Hamburger „Schlachtruf“. Diesen Erkennungsruf, durch den Hamburger selbst in fernen Erdteilen zusammenfinden? „Hummel“ war ursprünglich der Spitzname eines Wasserträgers. Er hieß eigentlich Johann Wilhelm Bentz. Er lebte von 1787 bis 1854. Durch eine familiäre Enttäuschung wurde der einst fröhliche Bentz verbittert und trübsinnig, schon der kleinste Ärger konnte ihn zu maßlosem Zorn reizen. Wie wurde aus dem Bentz ein „Hummel“? Es gab damals einen alten Stadtsoldaten namens Daniel Christian Hummel. Er war eine auffallende, immer mit einem roten Artilleristenrock und Orden geschmückte Persönlichkeit. Durch die Schilderung seiner angeblichen Kriegserlebnisse war er bei der Stadtjugend sehr beliebt. Sie begrüßten ihn schon von Weiten mit einem lauten „Hummel-Hummel“.

In die Wohnung dieses Hummel zog nach dessen Tod der Wasserträger Bentz. Seine seelische Verfassung und seine äußere Erscheinung trugen dazu bei, ihn als komische Figur anzusehen, womit er die Aufmerksamkeit der Straßenjungen erregte. Da „hummeln“ auch soviel wie murmeln, brummen bedeutet, übertrugen sie den Namen ihres Soldatenidols auf ihn als Spitznamen.

Bentz beschimpfte jedoch die kleinen Spötter unflätig mit einem lauten „Mors Mors“! (Mors ist der niederdeutsche Ausdruck für das Götzzitat). Er merkte nicht, dass er durch seinen Zorn und die stets gleiche Antwort die Jungen immer aufs Neue veranlasste, ihm ihr „Hummel Hummel“ entgegenzurufen. So wurde schon zu Bentzens Lebzeiten der Hummelruf und seine Antwort zum Allgemeingut der Hamburger.

was verbindet …

DeTampentrekker-113… den Hummel mit dem Shanty-Chor-Hamburg e.V. „De Tampentrekker“? Ebenso wie damals der Hummel eine stadtbekannte Person war, heute würde man sagen ein Original, sind „De Tampentrekker“ als Musikalische Botschafter der Freien und Hansestadt Hamburg eine bekannte Institution. Allerdings mit dem großen Unterschied, dass die Mitglieder des Chores keinesfalls griesgrämig sind, sondern fröhlich und aufgeschlossen dem Publikum gegenüber. Als „Original“ hat die Hummelfigur im Chor also durchaus seine Berechtigung als Wahrzeichen Hamburgs.